Motiviert durch die Bedürfnisse unserer Kunden machen wir unsere Arbeit auf der Basis von Tradition und Handwerk.

Der natürliche und alltägliche Umgang mit Tod und Verlust ist für die meisten Menschen schwer vorstellbar. In unserem Fall basiert unsere Arbeit auf der Tatsache, dass der Tod zum Leben gehört. Um Ihnen Sicherheit und Vertrauen in unseren pietätvollen Umgang mit Ihrem Verstorbenen zu geben, öffnen wir unsere Türen. So können Sie die Menschen und die erforderlichen Abläufe bei der Umsorgung des Toten kennen lernen. Es ist uns ein Anliegen, die einzelnen Arbeitsschritte für Sie transparent zu machen und Ihnen das Vertrauen zu geben, das eine achtsame Behandlung Ihres Verstorbenen in jeder Situation gewährleistet ist.

„Eine Bestattung ist für alle Angehörigen eine emotionale Situation. Deshalb sind in solchen Momenten vor allem Menschlichkeit und Einfühlungsvermögen gefragt.“

Johannes Herbst
Totenumsorger (Überführer)

In den letzten Jahren hat sich in unserem Beruf viel verändert. Über Generationen hinweg waren die Rituale einer Bestattung mehr oder weniger unverrückbar festgelegt. Das ist heute nicht mehr so. Das Spektrum der Möglichkeiten hat sich vergrößert, die Aufgaben sind vielschichtiger geworden. Über die Organisation und Durchführung einer Bestattung hinaus gibt es heute Bereiche, die ein ganz spezifisches Wissen erfordern. Aus diesem Grund haben wir bei Münstermann die Bereiche Beratung und Begleitung von den handwerklich technischen und versorgenden Arbeiten getrennt. Jeder Bereich ist mit Mitarbeitenden besetzt, die dort ihre hohe Fachlichkeit im alltäglichen Handeln beweisen. Die Trennung der Abteilungen erhöht die Qualität unserer Leistungen im Dienste unserer Kunden.

Die Bestattungstechnik setzt sich aus vielen verschiedenen Aufgaben zusammen.

Wir zeigen Ihnen, was wir tun, damit Sie wissen, was passiert.

Wo ist die Großmutter jetzt, was widerfährt meinem Ehemann, warum darf ich nicht zu meiner Schwester? Wenn man die Kontrolle aus der Hand gibt, bleiben viele Fragen offen. Indem wir Ihnen unser Handwerk nahebringen, möchten wir Ihre Ängste und Zweifel durch ein beruhigendes Gefühl von Vertrauen ersetzen.

Voriger
Nächster

Die Bestattungstechnik setzt sich aus vielen verschiedenen Aufgaben zusammen.

Der Verstorbene wird abgeholt.

Das Erstgespräch hat stattgefunden und alle Vorstellungen der Hinterbliebenen sind aufgenommen und an das Büro der Technik weitergeleitet worden. Der Verstorbene wird von unseren Mitarbeitern mit einem Überführungsfahrzeug abgeholt und in unser Bestattungsinstitut gebracht.

Der Verstorbene wird umsorgt.

Bei uns im Institut wird der Verstorbene hygienisch versorgt, gewaschen und desinfiziert, Augen und Mund werden verschlossen, Wunden behandelt, Fingernägel geschnitten. Der Tote wird angekleidet und gekämmt.

Der Verstorbene wird in den Sarg gebettet.

Ob er seine eigene Kleidung oder ein Gewand passend zur ausgesuchten Deckengarnitur trägt, bleibt den Angehörigen überlassen. Auch die Position der Hände kann individuell auswählt werden. Auf Wunsch sind Beigaben wie zum Beispiel ein Glücksbringer oder ein Rosenkranz möglich. Weitere Vorstellungen besprechen Sie gerne mit uns.

Der Verstorbene wird aufgebahrt.

Die Aufbahrung ist in einem offenen oder geschlossenen Sarg möglich. Wenn die Hinterbliebenen ein Abschiednehmen am offenen Sarg wünschen, bleibt der Tote bis dahin in einem Aufbahrungsraum in unserem Institut. Ansonsten verbleibt er bis zur Überführung in ein Krematorium oder auf einen Friedhof in einem unserer speziell gekühlten Räume.

Die hygienischen Standards.

Hygiene spielt eine essenzielle Rolle bei einer Bestattung. Unsere hohen Hygienestandards wurden durch die clean protect GmbH zertifiziert.
Nach einer Totenumsorgung werden Versorgungsraum, Überführungstrage so wie alle verwendeten Hilfsmittel gereinigt, desinfiziert und für eine weitere Verwendung vorbereitet.

„Im Hintergrund sorge ich als technischer Leiter dafür, dass meine Kolleg*innen Angehörigen stets zuverlässig und reibungslos zur Seite stehen können.“

Benjamin Auerbach
Technische Leitung und Sicherheitsbeauftragter